West Coast Swing- Der Tanz, der mit der Musik geht

West Coast Swing (WCS) ist der Nationaltanz Kaliforniens. Dort fand er in den 40er Jahren seinen Ursprung und wird mittlerweile auf der ganzen Welt mit zunehmender Begeisterung getanzt. Er gehört zu den Swing-Tänzen (wie z.B. Lindy Hop, Balboa, Boogie Woogie usw). Im Gegensatz zu den anderen Swing-Tänzen orientiert sich West Coast Swing weniger an den ursprünglichen Schritten, sondern ändert sich mit der Zeit und der Musik. Getanzt wird er zu nahezu jeder Musik, die einen 4/4 Takt hat. Hier findet also jedermann was, ob er Hip Hop, Disco, R&B oder Swing mag, zum tanzen kommt garantiert jeder!
Das charakteristische für diesen Tanz ist die lineare Bewegung,anders
gesagt man tanzt in einem Slot (auf einer Linie) und bleibt eher stationär. Die Bewegungen sind weich und flüssig, wobei sehr viel Wert auf
Musikinterpretation gelegt wird und somit sich der Bewegungsstil auch passend zur Musik ändern kann.

Großer Aspekt des West Coast Swing ist das Social-Dancing, was so viel bedeutet, dass immer zwischen den Tanzpaaren durchgewechselt wird und man dadurch keinen festen Tanzpartner hat.

Für Kurse und Tanzparties gilt also: Kommt zahlreich, gerne auch einzeln, denn jeder wird garantiert einen Tanzpartner finden und viel Spaß haben!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Maik Schumann